Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 12.1.: Im schönen Mastul


Huhn ist ihr Gemüse
Irgendwas läuft hier falsch. Ich bin es nicht, ich laufe nur am neuen Dönerladen vorbei und bemerke den neuen Namen: Gemüse Kebab. Beim Zurücklaufen sehe ich die Eröffnungsangebote und lasse mich anlocken. Vielleicht wirklich eine gute Alternative, überlege ich, Döner mal ohne Fleisch und schön mit Schafskäse, wie auf dem Foto. Und sind nicht vorhin in den Nachrichten beunruhigende Nachrichten über resistente Keime im Hühnerfleisch gelaufen? Auch wenn ich Chicken Döner seit jeher verschmähe und mir eine solche Nachricht nicht gleich Angst einjagt, kann man das ja mal als Anlass nehmen. Sehr gespannt bestelle ich einen Gemüse Kebab. "Soße?" "Scharf."
Das erste nun, was in meinen Gemüsedöner geworfen wird, ist Hühnerfleisch.
"Aha", sage ich, "der ist also doch mit Fleisch?"
"Na, ham Sie Döner bestellt, oder nicht?" Der Ton ist leicht genervt, vielleicht mussten sie schon öfter am Tag in einem Geschäft namens Gemüse Kebab bei der Bestellung von Gemüse Kebab eine ähnliche Anmerkung wie meine hören.
"Ich habe einen Gemüse Kebab bestellt", sage ich.
"Na, also."
"Aber da rechnet man einfach nicht damit, dass man Fleisch bekommt."
"Aber ist Döner, oder? Haben sie Döner bestellt."
Ich sehe hier nur einen Chicken Döner, den ich sonst nicht als Döner zähle. Immerhin ist wenig Fleisch darin und tatsächlich vielfältiges Gemüse und der versprochene Schafskäse.
"Ist jetzt nicht so schlimm", sage ich, Diskussionen sind hier offenbar unerwünscht. Ich setze mich an einen Tisch und schlage die Titelseite der B.Z. um: ein riesiges Keim-Hühnchen ist dort abgedruckt. Die nächsten Gäste betreten den Laden und bestellen "Gemüse Kebab - aber ohne Fleisch". Sie sind gut vorbereitet.
Alle paar Monate wird der Laden hier umbenannt und umgestrichen. Es sind nicht immer die gleichen Verkäufer, aber sie werden seltener ausgetauscht als die Ladenkonzepte. Chicken Döner als Gemüse Kebab zu verkaufen ist aber wirklich eine großartige Idee, das wird in fünfzig und auch in hundert Jahren noch bestehen. Ganz sicher.

~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 12.1. /20.30 Uhr
Mastul (Liebenwalder Str. 33, nahe Osram-Höfe)

Die Brauseboys
Jeden Donnerstag mit neuen Texten, jetzt bald im zehnten Jahr. Paul Bokowski, Hinark Husen, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gäste lesen was vor. Am 12.1. noch einmal im Ausweichquartier, dem Kiezparadies Mastul, ab der Woche drauf dann wieder regulär im La Luz.
Gäste:
Gregor Mothes: www.sumpfpost.info
Thilo Bock: www.thilo-bock.de 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys-Politwochen am 9.9. Open Air: Mit Bernadette La Hengst & Klaus Lederer (DIE LINKE)

Produkt oder Partei? (von Frank Sorge) In Vorbereitung eines kleines Spiels aus der Reihe der Politwochenspiele hier ein erster Test fürs Publikum. Leider sind beim Sortieren dieser Slogans die Urheber vertauscht worden. Ordnen Sie diese richtig zu. Die ganze Stadt für alle (Deutsche Bank) Hier spielt das Leben (Corel) Überraschend. Überzeugend. Anders. (GRÜNE) Die Zukunft kann kommen. (Daihatsu) Zukunft passiert nicht, wir machen sie. (Du darfst) Freude am Gestalten. (CDU) Bereit für mehr. (Bauknecht) Heute leben. (DIE LINKE) Meine Art zu leben (Cinemaxx) ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 9.9. /19.30 Uhr Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35) Die Brauseboys-Politwochen am 9.9. Open Air: Mit Bernadette La Hengst & Klaus Lederer (DIE LINKE) - ACHTUNG: Beginn schon 19.30 Uhr! Dieser Sommer ist wieder sehr luftig. Die Brauseboys lesen, singen und tanzen unter freiem Himmel im Hinterhof der KULTURFABRIK Moabit. Dort gibt es Erfrischungen an der Bauwagenbar und kleine Speisen vom Café Moab.

Einmal im Jahr Brausegirls: Am 12.4.

Damentennis  Ich stelle zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Fußball?", fragt der Verkäufer.  "Was?", frage ich. Er nickt zu den Flaschen.  "Guckst du Fußball?"  "Ach so, nein", sage ich, "sowas gucke ich nicht." Und zum Spaß füge ich an: "Ich gucke nur Damentennis."  "Damentennis?"  "Ja, klar. Sonst gucke ich kein Sport, Snooker höchstens."  "Damentennis?"  "Warum nicht?"  Ein paar Tage später stelle ich wieder zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Ah, und? Wie war dein Damentennis?"  "Ah ja", freue ich mich, "das hast du dir gemerkt."  "Ja, aber guck mal, Damentennis", er überlegt, "ist doch voll Scheiße, immer denkst du so, gleich seh ich was, aber dann siehst du nie was. Nur so mal kurz diese Sport-Unterwäsche."  Offenbar hat er es sich nicht nur gemerkt, sondern auch noch darüber nachgeda