Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 8.7.: Waka Waka

Okrakel

Jetzt ist Schluss mit Waka Waka. Ein Tintenfisch soll bisher alle deutschen Spiele dieser WM korrekt vorausgesagt haben und hat einen spanischen Sieg im Halbfinale prophezeit. Und der Krake hatte alle Saugnäpfe an den Tentakeln und hat Recht behalten. Was wird man demnächst günstig auf dem Trödelmarkt bekommen? Schwarz-rot-gelbe Tröten. Das Spiel ist aus und der Ball bleibt rund. Man muss ja auch mal verlieren können und ist ja auch eine Respektbekundung, wenn man verliert, weil der andere besser war. Dieses Mal konnten sich nicht mal die Schiedsrichter mit Fehlentscheidungen einmischen. 
Nur ein paar Weddinger foulen uns blonde Fußgänger auf dem Heimweg und feuern vom Balkon aus mit Schreckschusspistolen und selten gehörten Rufen wie: “Germania raus” in unsere Richtung. Da verirrt sich im Eifer das Herz der Nachbarn, daher muss ich es doch erwähnen. Dummheit ist ein Gewürz, das man auch zurückhaltender benutzen kann. 
Und bitte, Freunde der Nachbarschaft, ich meine alle, nehmt die blöden Fahnen ab, ich mag sie nicht mehr sehen. Holt sie vom Balkon, klippt sie vom Autofenster und vor Allem zieht diesen Schwarz-Rot-Gold-Scheiß von euren Seitenspiegeln. Nehmt die Papier-Ketten ab und werft die Schirmmützen in die Havel oder die Spree. Wascht euch die Wangen! Ich wäre sowieso dafür, sich mal für eine der drei Farben zu entscheiden. Schwarz geht nicht, ist ja keine Farbe, und Rot ist auch nicht so das richtige Signal. Aber nehmen wir doch Gelb, das hat kaum ein Land, aber wählt um Himmels Willen dann nicht wieder FDP, wir machen lieber die Sonnenblumen-Revolution und eine neue Hymne. Was Elektronisches von Kraftwerk, dann kommt es auch nicht mehr zu Verwirrungen in den Strophen. Die gelbe Flagge ohne alles, gelb wie die Sonne und gelb wie das Bier. Und der Krake muss noch ein Spiel voraussagen, um unfehlbar zu sein, ich wette er liegt falsch. 

~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 8.7. /20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)

BRAUSEBOYS

Neue Texte, Musik und Multimedia mit Paul Bokowski, Hinark Husen, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann & Heiko Werning. 

Gäste:
Clint Lukas (Der Vorleser am Text)
http://www.myspace.com/clintlukas
Martin Betz (Der Kabarettist am Cembalo)
http://www.martinbetz.de/

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 16.7. in der Kulturfabrik Moabit: Mit Michael-André Werner & Lüül

Nur so eine Ahnung (von Frank Sorge) Wenn ich die Kinder von der Kita hole, erzählen sie immer sofort eine Sache. Offenbar das, was sie am Tag am meisten beschäftigt hat, was sie Besonderes erlebt haben, oder welche neue Frage sich gestellt hat. Man müsste diese Sätze eigentlich aufschreiben. "Weißt du, Papa?", setzt mein Sohn an, nachdem er zu mir gerannt ist. "Was denn?" "Das Weltall", sagt er, "das ist wirklich sehr groß." "Ja, stimmt", sage ich verblüfft, "sogar sehr, sehr groß, unvorstellbar groß." "Und weißt du? Man weiß gar nicht, ob es überhaupt ein Ende hat." "Ja", sage ich, "vielleicht hat es gar keins. Aber was sich Menschen auch schon lange fragen, wie es überhaupt angefangen hat." Er stutzt. "Was denken die denn?", fragt er, jetzt bin ich in der Bredouille. "Die meisten denken, es gab eine große Explosion und seitdem fliegt alles auseinander." "Nein", un