Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 15.9. (20 Uhr) im Slaughterhouse: Live + Stream mit Doc Schoko

Früher Vogelgesang (von Frank Sorge)

Früher aufstehen heißt
früher schlafen gehen,
und früher schlafen gehen
heißt früher essen,
heißt früher einkaufen
usw.

Früher aufstehen heißt
die Nacht verpassen,
die Nacht verschlafen,
früher abschalten,
früher aufgeben
usw.

Früher aufstehen schenkt
Ruhe am Morgen,
später aufstehen schenkt
Ruhe der Nacht,
später ausschalten,
früher anschalten.

Die Rechnung geht nicht auf,
wenn wir gemeinsam zwitschern,
euer Morgen ist ruhig,
weil wir noch schlafen
und umgekehrt.
Fliegt, Gedanken! (Gähn)
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 15.9. /20 Uhr
Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35)


Die Brauseboys am 15.9. zurück im Slaughterhouse: Live + Stream mit Doc Schoko

Es geht voran, frisch ausgeschlafen, aber wohin? Fronten verschieben sich, Gewohnheiten verändern sich, Königin wird König, und schon fallen die Blätter und die Freiluftsaison ist wieder vorbei. Sehnsüchtig packen wir die Badehosen ein, und dann nüscht wie ab nach Moabit, in die Kufa, am Donnerstag. Ja, genau, das ist der Plan, für uns, für euch, für alle. Er gilt jeden Donnerstag, seit über 19 Jahren, wir haben uns dran gehalten und schreiben uns jede Woche die Finger wund. Machen wir es uns gemütlich im Slaughterhouse, es ist schattig, dennoch luftig, außerdem atombombensicher (mutmaßlich). Weiterhin gelten unsere eigenverantwortlichen Coronaregeln: 'Kontrolliert euch bitte selbst, gewissenhaft, kommt nicht positiv, und es ist ausdrücklich erlaubt, Maske zu tragen!'. Diese Woche schalten wir zusätzlich wieder den Livestream an, wir freuen uns außerdem in gewohntem Übermaß auf unseren musikalischen Gast Doc Schoko!
~#~#~#~#~#~#~#~#
LIVESTREAM


Einmal im Monat schalten wir den Livestream an, damit auch die mitsehen können, die längst aus Berlin weggezogen sind, oder nie hier gewohnt haben, oder die immer noch im Urlaub sind, oder aus ganz anderen Gründen nicht vorbeikommen können. Immer am 3. Donnerstag des Monats. Diese Woche ist es wieder soweit!

Facebook: (funktioniert im Moment nicht)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 2.12. im Slaughterhouse (20 Uhr, 2G) + Livestream: Mit Amalia Chikh

Illusionen von Frank Sorge Kennt Ihr noch das Gefühl, auch nach langem Widerstand und dem Ausschöpfen aller rhetorischen Mittel, jemand anderem Recht zu geben? Oder die Verwunderung darüber, nachdem man sein Pulver rundherum verschossen hat, dass man im abziehenden Nebel auf verlorenem Posten war? Oder die Ohnmacht, mit den Sohlen direkt  hineingetreten, einer wirklich peinlich idiotischen Sache auf den Leim gegangen zu sein? Kennt ihr das noch, die Haltung, wie man sich selbst zuhört, worüber man redet, und über sich ein Urteil fällt, ausnahmsweise unbeschönigt? Erinnert Ihr euch an Argumente ohne Rosinenpicken, Strohfeuerwendungen, ohne Täter-Opfer-Umkehr, unlautere Verharmlosungen oder Totschlag-Sperrfeuer, und ohne den Nationalstolz der Weißen? Dann ist ja gut, ich dachte schon, das gäb es kaum noch mehr. Es ist noch alles da, es ist in Mehrheiten vorhanden. Das ist beruhigend und keine Illusion. ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 2.12. /20 Uhr Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35) Bra

Brauseboys Live + Stream am 24.2. (20 Uhr, 2G) im Slaughterhouse: Mit Felix Jentsch

Russisches Roulett (von Frank Sorge) Ralle: Dit is' Ding, wa? Mit die Ukraine? Dieter: Wat ham die denn für ne Inzidenz? Ralle: Nich Corona, Dieter, Invasion. Dieter: Jibts ne neue Mutante? Ralle: Alte Mutante, Sowjet-Style. Dieter: Und jetzt ham die mehr Medaillen, oder wat? Ralle: Nich Olympia, Dieter, die Russen. Dieter: Ja, die hatten die meisten, oder? Ralle: Nee, dit war früher mal, die warn jarnich dabei, also doch, aber nich als Russland. Dieter: Ach, jenau, wegen Doping. Wie hieß do' gleich der chinesische Jesundheitsminister? Ralle: Janz olle Kamelle, Dieter. Minister ham die ooch, gloob ick, janich mehr, macht allet Putin. Dieter: Der kann Karate, wa? Ralle: Judo. Dieter: Und wat sacht der jetzt? Ralle: Versteh ick nich, aber wat er macht, sieht man ja. Panzer, Soldaten, Raketen, die janze Grenze lang een Uffmarsch. Een abjekartetet Spiel, sag ick dir. Dieter: Ick kenn nur Russisch Roulett. Ralle: Jenau, so ähnlich kommt mir dit vor, nur mit alle Patronen drin. Sag

Heiligabend mit den Brauseboys

Was ich mache, wenn ich nicht den Newsletter schreibe 1.) Eine Strichliste anlegen, wie oft ich das Wort Blitzeis im Radio höre. Überlegen, wie ich mit den Varianten "Blitzendes Eis", "Blitzkrieg", "Blitzer" und "geblitzt wird" umgehen soll. 2.) Pfefferkörner kaufen und in die Pfeffermühle bis zum Rand einkullern lassen, dann eine Brötchenhälfte mit Kassler und Käse belegen und mit Pfefferschrot schwärzen. Mich am frischen Duft der zerrissenen Splitter berauschen. 3.) Aus dem Fenster sehen. Auf der verbliebenen Schneedecke im Hof ist ein Vogel herumgelaufen, offenbar von schwerer innerer Verwirrung betroffen hat er stundenlang in vielfältigen Kreisen sein verstörendes Schneegemälde gemalt. 4.) Zeitung lesen und über Kopenhagen informieren. Der sudanesische Sprecher und "Bremser" heißt Lumumba Stanislaus Di-Aping. Die Ladezeit der Facebook-Fanseite von Thorsten Schäfer-Gümbel ist enorm. Er sagt: "Dem Schneckentempo