Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 15.7. in der Kulturfabrik Moabit: Open Air mit Sedlmeir + Finalstrom

Per aspera ad astra (von Frank Sorge)

Zum Ende der Streamingzeit mal etwas, worüber man nicht oft redet in einer Geschichte. Das heißt aber nichts, denn bei YouTube zum Beispiel ist es ganz normal, auch über die Technik zu reden. Natürlich haben wir uns Mühe gegeben, die Livestreams seit März 2020 möglichst sinnvoll mit Inhalt zu füllen, aber über die geleistete Arbeit der Technik noch kein Wort. Ich meine nicht über die Arbeit des Technikers, denn die ist marginal, die ist eher die Arbeit eines Sklavenaufsehers, ich meine die Technik selbst. Wer also baute wirklich die Streams?
Im Zentrum stand, keine große Überraschung, ein Computer. Ein Laptop, der vor knapp zehn Jahren von Zwergen aus einem Bergwerk in Zentralasien gebrochen wurde. Zwölf Zwerge trugen den Brocken Erz aus dem Stollen und brachten ihn zur Schmiede, wo gestählte Stahlarbeiter eines fremden Landes mit ihren Hämmern draufschlugen und den Klotz zu einem stabilen Rahmen formten. Der Esel, der das massive Skelett über schmale Bergpfade zur Mikrosystemwerkstatt schleppen musste, war nicht zu beneiden. Aber dort bekam der Computer sein mehrkammeriges Herz, und weil ob der gigantischen Ausmaße des Geräts so viel Platz war, stopfte man es weiter voll mit mehr glitzerndem Gold, gebettet in das Tannengrün der Platinen, von allem durfte es etwas mehr sein. 
Erwartungsfroh ob seiner properen Ausstattung machte sich der Computer am Anfang des letzten Jahrzehnts auf die Reise nach Europa. Aber als er sich in die Reihe der anderen stellte, die für Aufträge jeder Art von den Menschen hier adoptiert wurden, durfte er selten in der Mitte stehen, man schob ihn an den Rand. Viele Monate gab es keinen Auftrag für ihn, Freunde und Bekannte verschwanden, die nächste Generation brachte nur mehr Ignoranz. Ein besonders vorwitziges iPhone analysierte die Lage des Computers so, eines nachts im Saturn: "Du stehst zwischen den Stühlen. Du kannst Sachen wie ein Desktop, aber bist ein Laptop. Allerdings bist du schwer wie ein Desktop, deshalb will dich keiner als Laptop. Du wirst an den Rand gestellt, weil du ein Nischenprodukt bist, und Nischen gibt es überall, jedoch nie in der Mitte. Aber weil du am Rand stehst, wirst du häufiger übersehen, was schnell das nächste Problem wird. Die Menschen wollen das Neue, und du hast Pech, dass du schon alt bist, bevor sie dich überhaupt bemerken."
Der Computer wollte schon verzweifeln, es ging womöglich ein ganzes Jahr herum. Er bemerkte die prüfenden Blicke der Saturn-Mitarbeiter, ob man ihn ganz beseitigen sollte, denn immerhin nahm er auch noch besonders viel Platz weg. Einer verpasste ihm eine leichte Preisreduktion. Billiger ist attraktiver, sagte man ihm, aber mit der Zeit trocknete auch noch die letzte Pfütze Zuversicht. (Fortsetzung am)
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 15.7. /20 Uhr
Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35) +



Die Brauseboys am 15.7. mit Sedlmeir: Open Air +  Stream

Der Sommer ist da, wir sind da, ihr könnt da sein, das darf jetzt eine Weile so bleiben. Hier und da hört man von Menschen, die in den Urlaub fahren, und auch einzelne Brauseboys schließen sich dem Trend an und spannen mal aus. Das waren dann die wildesten und lustigsten Shows, wird den Rückkehrern bratwurstwarm serviert, es gibt auch keinen Grund, an ihrer Einschätzung zu zweifeln. So wird es auch diesen Donnerstag wild und lustig, und mal abgesehen von Heiko sind ohnehin alle noch da. Also ist alles wie immer, aber dennoch einmalig. Das letzte Mal gibt es den Livestream, der braucht auch mal Urlaub. Kommt also dazu, oder schaltet  noch einmal aus sicherer Entfernung an, und lauscht den Texten von Thilo Bock, Nils Heinrich, Robert Rescue, Frank Sorge & Volker Surmann. Dazu gibt es real rockendes Liedgut von unserem Gast Sedlmeir.

Den aktuellen Regeln nach braucht es keinen Schnelltest, wenn wir Open Air stattfinden. Sollten wir doch einmal vor Gewittern fliehen müssen, gehen wir in einen Innenraum, wo wiederum Test oder Impfung noch nötig sind. Die aktuellsten Infos zur Sicherheit vor Ort gibt es auf unserer Homepage: www.brauseboys.de 

Das Café Moab bietet bei gutem Wetter herrlich gute Gerichte, mal sehen, wann der Grill angeworfen wird. Diese Woche ist der (vorerst) letzte Livestream, danach bleibt euch nur herzukommen! 


Virtuellen Eintritt für den Stream bitte spenden an:
hutspende@brauseboys.de auf PayPal
oder per Banküberweisung an Volker Surmann mit Verwendungszweck "Brauseboys":
IBAN DE32 1009 0000 7093 4270 03 (Volksbank Berlin)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Heiligabend mit den Brauseboys

Was ich mache, wenn ich nicht den Newsletter schreibe 1.) Eine Strichliste anlegen, wie oft ich das Wort Blitzeis im Radio höre. Überlegen, wie ich mit den Varianten "Blitzendes Eis", "Blitzkrieg", "Blitzer" und "geblitzt wird" umgehen soll. 2.) Pfefferkörner kaufen und in die Pfeffermühle bis zum Rand einkullern lassen, dann eine Brötchenhälfte mit Kassler und Käse belegen und mit Pfefferschrot schwärzen. Mich am frischen Duft der zerrissenen Splitter berauschen. 3.) Aus dem Fenster sehen. Auf der verbliebenen Schneedecke im Hof ist ein Vogel herumgelaufen, offenbar von schwerer innerer Verwirrung betroffen hat er stundenlang in vielfältigen Kreisen sein verstörendes Schneegemälde gemalt. 4.) Zeitung lesen und über Kopenhagen informieren. Der sudanesische Sprecher und "Bremser" heißt Lumumba Stanislaus Di-Aping. Die Ladezeit der Facebook-Fanseite von Thorsten Schäfer-Gümbel ist enorm. Er sagt: "Dem Schneckentempo

Brausegirls am 25.4. (20 Uhr) mit Susanne M. Riedel, Mareike Barmeyer, Judith Stadlin, Mandana & Tobias Dellit

Im Moment (von Frank Sorge) Früher war gar nichts besser, lasst euch nichts einreden. Klar war man immer jünger, das liegt in der Natur der Sache, weil man mit der Zeit nicht über ihre Richtung verhandeln kann, aber dass jünger nicht automatisch besser ist, weiß man, wenn man älter ist. Hätte man also damals gedacht 'Morgen wird alles besser', hat man damit gar nicht so falsch gelegen. Aber natürlich auch nicht richtig, denn eigentlich ist die Zeit ja egal, es gibt sie im Grunde gar nicht, es gibt nur den Moment, und der ist momentan. So ist ein Donnerstag immer ein Donnerstag, wenn gerade Donnerstag ist, in gewisser Weise immer der gleiche. Das behaupten wir nicht nur am Ende der Show, es ist die Realität. So lange es so ist, ist es so. So gut, wie es auch ist, es kann immer besser werden, das stimmt ebenfalls. Meine Umschulung zum griechischen Philosophen läuft übrigens prima und ich weiß jetzt schon richtig viel, was ich nicht weiß. Was liest du denn? Weiß ich nicht. Singst

Brauseboys am 2.5. (20 Uhr) nebenan im REH mit Isobel Markus, Christoph Theußl und Hinark Husen

Kartenhaus (von Frank Sorge) Wenn man ein Kartenhaus baut, rechnet man ständig damit, dass es zusammenfällt. Es ist das Ziel der Beschäftigung, den unvermeidlichen Zusammensturz hinauszuzögern. Die Struktur des Kartenhauses ist nur die Visualisierung des Erfolges, je mehr Etagen es bekommt, je länger es hält. Zeit, Geduld und Geschick bekommen ein Muster, ein flüchtiges Gewebe, obwohl sie ja sonst so unfassbar sind. Dann macht jemand ein Fenster auf und es fällt zusammen. Ärgert man sich? Ja, weil es menschlich ist, und nein, weil man mit nichts anderem gerechnet hat. Warum mir das einfällt? Ach, einfach nur so, kein Bezug zur Gegenwart. Nein, ehrlich, oder seht ihr einen? Kartenhäuser baut man, um Zeit totzuschlagen, heute hat man die doch gar nicht mehr. Heute ist man erwachsen und baut andere Strukturen, mit anderen Zwecken, als dass sie zusammenfallen. Was mit Grundlage und Substanz, aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse. Also ist es kein Problem, bei diesem Wetter überall die