Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 13.5. im Livestream: Der Tunnel am Ende des Lichts

Nach der Pandemie (von Frank Sorge)

Nach der Pandemie will ich mehr Zeit für mich alleine freihalten.
Nach der Pandemie werde ich so viel reisen!

Nach der Pandemie will ich wieder durchstarten.
Nach der Pandemie werde ich als erstes in eine Kneipe gehen in Mainz.

Nach der Pandemie will ich zurück in die gleiche Alte Försterei wie damals.
Nach der Pandemie werde ich mein Konsumverhalten nicht verändern.

Nach der Pandemie will ich nichts mehr von "Land der Dichter und Denker" hören.
Nach der Pandemie werde ich einen Therapeuten brauchen.

Auch nach der Pandemie will ich nichts mehr mit diesen Leuten zu tun haben.
Nach der Pandemie werde ich situationsbedingt entscheiden, wie ich die Menschen begrüße.

(Google-Ergebnisse von heute)
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 13.5. /20 Uhr



Die Brauseboys im Livestream am 13.5.: Der Tunnel am Ende des Lichts

Das war bislang ein tolles Mars-Experiment, eingeschlossen in einem Weddinger Hinterhof, ohne Sonnenlicht, mit frisch gebrauter Astronautennahrung im Drucktank, getaucht in das blaue Licht eines außerirdischen Luftfilters. Jetzt könnten wir aber langsam mal bei diesem Mars angekommen sein. Da muss man zwar die ganze Zeit eine Maske tragen, und so richtig frühlingshaft warm wird es auch nicht, aber immerhin: Veränderung! Wir sehen einen Tunnel am Ende des Lichts, und dahinter das gleiche nochmal. Bald - so hoffen wir und vermelden es, sobald es geht - sehen wir uns wieder Open Air. Im Juni? Könnte gut sein, war ja schon mal so. Bis dahin richtet eure Teleskope weiter donnerstags auf den Strom leuchtender Partikel unserer Lesebühnenrakete, und schaut bis in unser Raumschiff hinein. Da findet ihr lustige Droiden, flauschige Aliens, smarte Prinzessinnen, auf der Jagd nach neuen Geschichten. Seid frohgemut, genießt den Gewitterduft bei geöffneten Fenstern. Schaltet an, seid dabei, und lauscht den Avataren von Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann & Heiko Werning

Die Donnerstage auf absehbare Zeit lesen wir weiter im Livestream. Wie gewohnt auf unserer Facebook-Seite, aber auch parallel auf YouTube und Twitch. 

Virtuellen Eintritt (regulär 8€/5€) bitte spenden an:
hutspende@brauseboys.de auf PayPal
oder per Banküberweisung an Volker Surmann mit Verwendungszweck "Brauseboys":
IBAN DE32 1009 0000 7093 4270 03 (Volksbank Berlin)
~#~#~#~#~#~#~#~#
Buch & Solipakete!

Weiterhin verweisen wir auf unsere Solipakete und unsere Jahreschronik in Buchform, auch alle anderen Bücher von uns, die z.B. im Satyr-Shop erhältlich sind.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Einmal im Jahr Brausegirls: Am 12.4.

Damentennis  Ich stelle zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Fußball?", fragt der Verkäufer.  "Was?", frage ich. Er nickt zu den Flaschen.  "Guckst du Fußball?"  "Ach so, nein", sage ich, "sowas gucke ich nicht." Und zum Spaß füge ich an: "Ich gucke nur Damentennis."  "Damentennis?"  "Ja, klar. Sonst gucke ich kein Sport, Snooker höchstens."  "Damentennis?"  "Warum nicht?"  Ein paar Tage später stelle ich wieder zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Ah, und? Wie war dein Damentennis?"  "Ah ja", freue ich mich, "das hast du dir gemerkt."  "Ja, aber guck mal, Damentennis", er überlegt, "ist doch voll Scheiße, immer denkst du so, gleich seh ich was, aber dann siehst du nie was. Nur so mal kurz diese Sport-Unterwäsche."  Offenbar hat er es sich nicht nur gemerkt, sondern auch noch darüber nachgeda