Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 13.5. im Livestream: Der Tunnel am Ende des Lichts

Nach der Pandemie (von Frank Sorge)

Nach der Pandemie will ich mehr Zeit für mich alleine freihalten.
Nach der Pandemie werde ich so viel reisen!

Nach der Pandemie will ich wieder durchstarten.
Nach der Pandemie werde ich als erstes in eine Kneipe gehen in Mainz.

Nach der Pandemie will ich zurück in die gleiche Alte Försterei wie damals.
Nach der Pandemie werde ich mein Konsumverhalten nicht verändern.

Nach der Pandemie will ich nichts mehr von "Land der Dichter und Denker" hören.
Nach der Pandemie werde ich einen Therapeuten brauchen.

Auch nach der Pandemie will ich nichts mehr mit diesen Leuten zu tun haben.
Nach der Pandemie werde ich situationsbedingt entscheiden, wie ich die Menschen begrüße.

(Google-Ergebnisse von heute)
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 13.5. /20 Uhr



Die Brauseboys im Livestream am 13.5.: Der Tunnel am Ende des Lichts

Das war bislang ein tolles Mars-Experiment, eingeschlossen in einem Weddinger Hinterhof, ohne Sonnenlicht, mit frisch gebrauter Astronautennahrung im Drucktank, getaucht in das blaue Licht eines außerirdischen Luftfilters. Jetzt könnten wir aber langsam mal bei diesem Mars angekommen sein. Da muss man zwar die ganze Zeit eine Maske tragen, und so richtig frühlingshaft warm wird es auch nicht, aber immerhin: Veränderung! Wir sehen einen Tunnel am Ende des Lichts, und dahinter das gleiche nochmal. Bald - so hoffen wir und vermelden es, sobald es geht - sehen wir uns wieder Open Air. Im Juni? Könnte gut sein, war ja schon mal so. Bis dahin richtet eure Teleskope weiter donnerstags auf den Strom leuchtender Partikel unserer Lesebühnenrakete, und schaut bis in unser Raumschiff hinein. Da findet ihr lustige Droiden, flauschige Aliens, smarte Prinzessinnen, auf der Jagd nach neuen Geschichten. Seid frohgemut, genießt den Gewitterduft bei geöffneten Fenstern. Schaltet an, seid dabei, und lauscht den Avataren von Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann & Heiko Werning

Die Donnerstage auf absehbare Zeit lesen wir weiter im Livestream. Wie gewohnt auf unserer Facebook-Seite, aber auch parallel auf YouTube und Twitch. 

Virtuellen Eintritt (regulär 8€/5€) bitte spenden an:
hutspende@brauseboys.de auf PayPal
oder per Banküberweisung an Volker Surmann mit Verwendungszweck "Brauseboys":
IBAN DE32 1009 0000 7093 4270 03 (Volksbank Berlin)
~#~#~#~#~#~#~#~#
Buch & Solipakete!

Weiterhin verweisen wir auf unsere Solipakete und unsere Jahreschronik in Buchform, auch alle anderen Bücher von uns, die z.B. im Satyr-Shop erhältlich sind.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Heiligabend mit den Brauseboys

Was ich mache, wenn ich nicht den Newsletter schreibe 1.) Eine Strichliste anlegen, wie oft ich das Wort Blitzeis im Radio höre. Überlegen, wie ich mit den Varianten "Blitzendes Eis", "Blitzkrieg", "Blitzer" und "geblitzt wird" umgehen soll. 2.) Pfefferkörner kaufen und in die Pfeffermühle bis zum Rand einkullern lassen, dann eine Brötchenhälfte mit Kassler und Käse belegen und mit Pfefferschrot schwärzen. Mich am frischen Duft der zerrissenen Splitter berauschen. 3.) Aus dem Fenster sehen. Auf der verbliebenen Schneedecke im Hof ist ein Vogel herumgelaufen, offenbar von schwerer innerer Verwirrung betroffen hat er stundenlang in vielfältigen Kreisen sein verstörendes Schneegemälde gemalt. 4.) Zeitung lesen und über Kopenhagen informieren. Der sudanesische Sprecher und "Bremser" heißt Lumumba Stanislaus Di-Aping. Die Ladezeit der Facebook-Fanseite von Thorsten Schäfer-Gümbel ist enorm. Er sagt: "Dem Schneckentempo

Sarah Bosetti

Las bei uns ihre Texte vor, filmt aber auch sehenswert .

Brauseboys Live + Stream am 24.2. (20 Uhr, 2G) im Slaughterhouse: Mit Felix Jentsch

Russisches Roulett (von Frank Sorge) Ralle: Dit is' Ding, wa? Mit die Ukraine? Dieter: Wat ham die denn für ne Inzidenz? Ralle: Nich Corona, Dieter, Invasion. Dieter: Jibts ne neue Mutante? Ralle: Alte Mutante, Sowjet-Style. Dieter: Und jetzt ham die mehr Medaillen, oder wat? Ralle: Nich Olympia, Dieter, die Russen. Dieter: Ja, die hatten die meisten, oder? Ralle: Nee, dit war früher mal, die warn jarnich dabei, also doch, aber nich als Russland. Dieter: Ach, jenau, wegen Doping. Wie hieß do' gleich der chinesische Jesundheitsminister? Ralle: Janz olle Kamelle, Dieter. Minister ham die ooch, gloob ick, janich mehr, macht allet Putin. Dieter: Der kann Karate, wa? Ralle: Judo. Dieter: Und wat sacht der jetzt? Ralle: Versteh ick nich, aber wat er macht, sieht man ja. Panzer, Soldaten, Raketen, die janze Grenze lang een Uffmarsch. Een abjekartetet Spiel, sag ick dir. Dieter: Ick kenn nur Russisch Roulett. Ralle: Jenau, so ähnlich kommt mir dit vor, nur mit alle Patronen drin. Sag