Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 5.11. im Livestream: Stubenarrest

Sieht nicht gut aus wenn (von Frank Sorge)

Sieht nicht gut aus, wenn ich direkt zurückgehe
Es sieht nicht gut aus, wenn eine Supermacht perplex ist
Das sieht nicht gut aus - wenn es denn stimmt

Die Regierung sieht nicht gut aus, wenn sie sich mit den Antworten zu lange Zeit lässt
Sieht nicht gut aus, wenn ein Mann ständig die Hände in den Hosentaschen hat
Es sieht nicht gut aus, wenn sich die Knopfleiste durchdrückt

Rücken ist offen, sieht nicht gut aus, wenn etwas drunter ist
Das sieht nicht gut aus, wenn Teenager im Sommer ein Top tragen
Das tollste Make-up sieht nicht gut aus, wenn die Haut darunter leidet

Der Rahmen sieht nicht gut aus, wenn die Hintergrundfarbe dunkel ist
Es sieht nicht gut aus, wenn das Herz zu dicht an den Rand kommt
Es sieht nicht gut aus, wenn man es von der Straße aus betrachtet

Es sieht nicht gut aus, wenn es um Digitalisierung und Bürgeramt geht
Sieht nicht gut aus, wenn wir zu spät kommen
Es sieht nicht gut aus, wenn es so weitergeht

(Google-Suche am 4.11.20 “sieht nicht gut aus wenn")
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 5.11.20 / 20 Uhr



Die Brauseboys - Weddinger Lesebühne im Livestream

Es ist wieder Zeit, ein besonderes Theater zu eröffnen. Die Geburtsstätte vieler Texte, Frösche und Echsen: Die Waran Werkstätten Wedding. Das kleine Echsenstudio an der Seestraße bietet uns Querlüftungsmöglichkeiten, Platz für Abstand und Kabelsalat, außerdem gibt es diesen kleinen Tunnel bis vorne zum Spätkauf. Wir werden davon erzählen, zur gewohnten Zeit auf digitalem Wege und mit neuen Geschichten. Seid dabei, klickt auf die virtuellen Herzen und lauscht den Avataren von Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann & Heiko Werning

Die Donnerstage im November lesen wir im Livestream. Wie gewohnt auf unserer Facebook-Seite, und später auch nachzuschauen auf unserem YouTube-Kanal.

Virtuellen Eintritt (8 €/5 € ermäßigt) und solidarische Spenden gerne per PayPal an hutspende@brauseboys.de oder Überweisung an Volker Surmann: DE32 1009 0000 7093 4270 03 - jeweils mit Betreff 'Brauseboys'.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Einmal im Jahr Brausegirls: Am 12.4.

Damentennis  Ich stelle zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Fußball?", fragt der Verkäufer.  "Was?", frage ich. Er nickt zu den Flaschen.  "Guckst du Fußball?"  "Ach so, nein", sage ich, "sowas gucke ich nicht." Und zum Spaß füge ich an: "Ich gucke nur Damentennis."  "Damentennis?"  "Ja, klar. Sonst gucke ich kein Sport, Snooker höchstens."  "Damentennis?"  "Warum nicht?"  Ein paar Tage später stelle ich wieder zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Ah, und? Wie war dein Damentennis?"  "Ah ja", freue ich mich, "das hast du dir gemerkt."  "Ja, aber guck mal, Damentennis", er überlegt, "ist doch voll Scheiße, immer denkst du so, gleich seh ich was, aber dann siehst du nie was. Nur so mal kurz diese Sport-Unterwäsche."  Offenbar hat er es sich nicht nur gemerkt, sondern auch noch darüber nachgeda