Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 12.11. im Livestream: Auf Sendung

Sieht gut aus wenn (von Frank Sorge)

Es sieht gut aus, wenn es gedruckt wird
Sie sieht gut aus, wenn sie böse ist
Alles sieht gut aus, wenn Sie hungrig sind

Das sieht gut aus, wenn man der Typ dafür ist
Sieht gut aus, wenn Brötchen in Körben auf Kundschaft warten
Sieht gut aus, wenn Form und Funktion sich ergänzen

Niemand sieht gut aus, wenn er Gangnam Style tanzt
Sieht gut aus, wenn es fließt
Das sieht gut aus … wenn man die Brille nicht aufsetzt

Findet ihr es sieht gut aus, wenn bei Typen die Adern so rausstehn?
Die Komplementärfarbe zu deiner Augenfarbe sieht gut aus
Sieht gut aus, wenn du die Coins hast

Niemand sieht gut aus, wenn er auf den Boden schaut
Keine Haarfarbe sieht gut aus, wenn sie nicht glänzt
Der Schuhschrank sieht gut aus, wenn er endlich aufgebaut ist

„Jeder sieht gut aus, wenn er lacht.“ Sie schüttelte den Kopf
Sieht gut aus, wenn du mit dem Etikett auf deinem kalten Bier spielst
Die Rechnung sieht gut aus, wenn sich die Hoffnungen erfüllen

(Google-Suche am 5.11.20 “sieht gut aus wenn”)
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 12.11.20 / 20 Uhr
Facebook Livestream


Die Brauseboys - Weddinger Lesebühne im Livestream

Den ganzen November dürfen wir nicht auf die Bühne und nutzen daher die Gelegenheit, aus einem Weddinger Hinterhof in die ganze Welt zu senden. Mit weniger als dem uns bekannten Universum geben wir uns nicht zufrieden, deshalb werden doch ständig diese Satelliten ins Weltall geworfen: Damit man UNS überall empfangen kann! Das kleine Echsenstudio an der Seestraße bietet alles, was wir zum Lesen brauchen, Querlüftung, Platz für Abstand und Kabelsalat, außerdem gibt es diesen kleinen Tunnel bis vorne zum Spätkauf. Wir werden auch diese Woche davon erzählen, zur gewohnten Zeit auf digitalem Wege und mit neuen Geschichten. Seid dabei, klickt auf die virtuellen Herzen und lauscht den Avataren von Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann & Heiko Werning

Die Donnerstage im November lesen wir im Livestream. Wie gewohnt auf unserer Facebook-Seite, und später auch nachzuschauen auf unserem YouTube-Kanal.

Virtuellen Eintritt (8 €/5 € ermäßigt) und solidarische Spenden gerne per PayPal an hutspende@brauseboys.de oder Überweisung an Volker Surmann: DE32 1009 0000 7093 4270 03 - jeweils mit Betreff 'Brauseboys'.
~#~#~#~#~#~#~#~#
Jeden Donnerstag lesen & singen Thilo Bock, Nils Heinrich, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gäste. Weder im Eschenbräu, noch im gut gelüfteten Café der Kulturfabrik Moabit dürfen wir im Moment stattfinden. Trotzdem lesen wir jeden Donnerstag um 20 Uhr im Livestream.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 16.7. in der Kulturfabrik Moabit: Mit Michael-André Werner & Lüül

Nur so eine Ahnung (von Frank Sorge) Wenn ich die Kinder von der Kita hole, erzählen sie immer sofort eine Sache. Offenbar das, was sie am Tag am meisten beschäftigt hat, was sie Besonderes erlebt haben, oder welche neue Frage sich gestellt hat. Man müsste diese Sätze eigentlich aufschreiben. "Weißt du, Papa?", setzt mein Sohn an, nachdem er zu mir gerannt ist. "Was denn?" "Das Weltall", sagt er, "das ist wirklich sehr groß." "Ja, stimmt", sage ich verblüfft, "sogar sehr, sehr groß, unvorstellbar groß." "Und weißt du? Man weiß gar nicht, ob es überhaupt ein Ende hat." "Ja", sage ich, "vielleicht hat es gar keins. Aber was sich Menschen auch schon lange fragen, wie es überhaupt angefangen hat." Er stutzt. "Was denken die denn?", fragt er, jetzt bin ich in der Bredouille. "Die meisten denken, es gab eine große Explosion und seitdem fliegt alles auseinander." "Nein", un