Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 6.6. im Eschenbräu: Da braut sich was zusammen

Familie Stein (von Frank Sorge)

Es gibt viele Hinweise darauf, dass Menschen vor zehntausend Jahren nicht wesentlich anders waren. Man wachte morgens auf und kümmerte sich den Tag über um die grundlegende Versorgung der Familie. Am Abend aß man Vergorenes und rauchte ein paar Kräuter vom Wegesrand, dachte sich vielleicht eine Geschichte aus, trug sie anderen vor. Oder ein Lied. Dann ab in die Kiste.
Alle trugen so einen flachen Stein mit sich herum. Wahrscheinlich guckten sie auch ständig drauf, ob sich irgendwas an der Oberfläche verändert hatte. 
“Ich muss schnell los, zum Jagen.”
“Warte, du hast deinen Stein vergessen.”
“Ah, ich hatte ihn noch in der Sonne zum laden.”
“Ich hol ihn dir.”
“Danke, ohne den Stein wär ich aufgeschmissen.”
Am Esstisch der Steinzeit, mit Mama Stein, Papa Stein, und den Kinder-Kieseln wurde weniger über Gluten gesprochen, Fett, Zucker und Salzgehalt. Papa Stein holte einen Klumpen aus dem Feuer, riss jedem ein Bein mit Keule ab, und im Duft des Fleischs wurde es andächtig still.
“Aber nehmt auch ein paar Nüsse und Beeren”, wurden die Kinder ermahnt.
“Ja, ja.”
Er legte ihr den warmen Stein in die Hand, sie bedankte sich.
“Ich möchte mich beruflich verändern, Schatz.”
“Aber wo bekommen wir dann unser Fleisch her?”, fragte er.
“Korn, Korn ist die Zukunft.”
“Korn? Glaub doch nicht alles, was im Weltwanderwege-Netz erzählt wird.”
Wir stellen wir uns heute vor, dass die Steinzeit ein ganz hartes Pflaster gewesen sein muss. Aber wenn alles in Ordnung war, war es wohl ganz in Ordnung.
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 6.6. /20.30 Uhr
Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding)

Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu!

Seit sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Es sind die kleinen Veränderungen, die wir jede Woche wertschätzen. So ist unsere Hinteransicht jetzt durch feinsamtige Fenstervorhänge veredelt. Auf einem schönen Fensterbrett lässt sich, ganz vorsichtig und auf Bierfilz, kerzengerade ein frisches Eschenbräu hinstellen. Draußen soll gerüchteweise schon so eine Art Sommer herrschen, vor zu viel Sonnenlicht muss eindringlich gewarnt werden. Doktor Obst empfielt, einmal die Woche abends in einen Keller zu gehen. Am 6.6. begrüßen Thilo Bock, Nils Heinrich, Robert Rescue, Frank Sorge und Heiko Werning die Gäste:

Michael Sailer (Schwabinger Schaumschläger)
Bird's Free Funk (Freier Jazz für freie Ohren)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Brauseboys am 16.7. in der Kulturfabrik Moabit: Mit Michael-André Werner & Lüül

Nur so eine Ahnung (von Frank Sorge) Wenn ich die Kinder von der Kita hole, erzählen sie immer sofort eine Sache. Offenbar das, was sie am Tag am meisten beschäftigt hat, was sie Besonderes erlebt haben, oder welche neue Frage sich gestellt hat. Man müsste diese Sätze eigentlich aufschreiben. "Weißt du, Papa?", setzt mein Sohn an, nachdem er zu mir gerannt ist. "Was denn?" "Das Weltall", sagt er, "das ist wirklich sehr groß." "Ja, stimmt", sage ich verblüfft, "sogar sehr, sehr groß, unvorstellbar groß." "Und weißt du? Man weiß gar nicht, ob es überhaupt ein Ende hat." "Ja", sage ich, "vielleicht hat es gar keins. Aber was sich Menschen auch schon lange fragen, wie es überhaupt angefangen hat." Er stutzt. "Was denken die denn?", fragt er, jetzt bin ich in der Bredouille. "Die meisten denken, es gab eine große Explosion und seitdem fliegt alles auseinander." "Nein", un