Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 20.9. in der Nussbreite: Kriminell gut

Die Zukunft ist da (von Frank Sorge)

Beim Lesen des Berliner Polizeitickers muss man mit allem rechnen, die Stadt schläft nicht, ebenso das Verbrechen. Erbaulich ist es natürlich nicht, von Überfällen, Raub und Morden zu lesen, zur Erholung sind aber auch Ordnungswidrigkeiten notiert, bei denen der Schaden gering ist. So trug sich am Wochenende eine Geschichte mit Wiedererkennungswert zu, in einem 'Jugendzentrum in der Potsdamer Straße' störte ein Punkfestival die Nachtruhe der Anwohner, und vor allem die Besucher des daneben liegenden Hostels. Kurz nach 22 Uhr nahmen daher Beamte Kontakt mit den Verantwortlichen auf und 'wiesen auf das hohe Rechtsgut der Nachtruhe hin', woraufhin das Konzert in Zimmerlautstärke weiter lief und die Berlinbesucher endlich ihre wohlverdiente Ruhe fanden. Zumindest in der Vorstellung derer, die Punkkonzerte mit solch zarten Hinweisen zu stoppen glauben. So altbekannt der Tanz mit der Polizei dort, desto zukunftsweisender eine andere Meldung. Auf der Stadtautobahn nahe Beusselstraße wurden überhöhte Geschwindigkeiten gemessen, an Platz 1: Ein Tesla mit 199 kmh. Die Zukunft ist da. 
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 20.9. /20.30 Uhr
NUSSBREITE (Seestraße 106, nahe U6-Seestraße)


Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding

Jeden Donnerstag nehmen Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann und Heiko Werning ihre frisch geputzten Tastaturen und lassen es klappern.  Die empfohlene Wochendosis Lesebühne, seit fünfzehn Jahren jeden Donnerstag mit illustren Gästen. Diese Woche:

Nadja Burkhardt (Polizistin aus Wedding)
Karl Neukauf (Komm, wir fahren Paternoster)



Der geheime Monat - Geheimnisvolles und Kriminales aus dem Wedding und dem Rest der Welt, in Kooperation mit dem CULTurMAG/CrimeMag.
~#~#~#~#~#~#~#~#
ACHTUNG AUSWEICHORT! Jeden Donnerstag um 20.30 Uhr lesen die Brauseboys und Gäste im La Luz. An diesem Donnerstag aber in der NUSSBREITE (Seestraße 106, nahe U-Seestraße), dem freundlichsten Nusslokal der Stadt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Brauseboys am 16.7. in der Kulturfabrik Moabit: Mit Michael-André Werner & Lüül

Nur so eine Ahnung (von Frank Sorge) Wenn ich die Kinder von der Kita hole, erzählen sie immer sofort eine Sache. Offenbar das, was sie am Tag am meisten beschäftigt hat, was sie Besonderes erlebt haben, oder welche neue Frage sich gestellt hat. Man müsste diese Sätze eigentlich aufschreiben. "Weißt du, Papa?", setzt mein Sohn an, nachdem er zu mir gerannt ist. "Was denn?" "Das Weltall", sagt er, "das ist wirklich sehr groß." "Ja, stimmt", sage ich verblüfft, "sogar sehr, sehr groß, unvorstellbar groß." "Und weißt du? Man weiß gar nicht, ob es überhaupt ein Ende hat." "Ja", sage ich, "vielleicht hat es gar keins. Aber was sich Menschen auch schon lange fragen, wie es überhaupt angefangen hat." Er stutzt. "Was denken die denn?", fragt er, jetzt bin ich in der Bredouille. "Die meisten denken, es gab eine große Explosion und seitdem fliegt alles auseinander." "Nein", un