Donnerstag, 18. Dezember 2008

Uli Hannemann

Blog des Jahres ...ist für mich persönlich ohne jeden Zweifel: Uli Hannemann blökt. Es ist unglaublich, seit Monaten wandere ich zweimal die Woche auf die schöne Seite und hin und her reißen Ulis Blogeinträge meinen Kopf halb aus der Verankerung beim Lesen. Als Autor liest man ja sowieso nix mehr - was natürlich nicht stimmt, aber man liest viel zu viel jeden Tag und freut sich über alles, was das Hirn zucken läßt. Uli macht das und nicht nur schreibt er beinahe jeden Tag, sondern ich höre ihn eigentlich auch nie etwas von der Seite vorlesen, sondern immer nur noch ganz andere und neue Geschichten. Wenn ich also Autor auf Suche nach einer Welle wäre, die mein Schreiben vorwärts tragen soll, also dann würde ich erstmal den "ganzen Hannemann" lesen und auf Ebay jeden Hosenknopf ersteigern, den er auf irgendeiner Bühne verloren hat. So, langsam wirds peinlich mit der Liebeserklärung an den Hannemannschen Text an sich, aber das kann man ja auch mal machen, wenn es überall das ganze Jahr eh nur kriselt und so viele dicht machen oder immer nur dicht sind. Außerdem guckt er immer so nett grimmig, wenn ich ein Gästefoto im Laine-Art von ihm mache - dann habe ich gleich einen Text, den ich unter sein Foto in mein Fotoblog setzen kann.