Direkt zum Hauptbereich

Die letzte Marabühne

Am 16.12. stieg die letzte Marabühne in den Himmel auf. Sieben Jahren monatliche Lesetradition und nie konnten wir einen Monat lang von den Spenden leben.

Zu Gast war unter Anderem Tristan Steinweg, der hier ein wenig wie ein junger Peter Handke aussieht. Hoffe, der Vergleich ärgert ihn nicht zu sehr...

Aber hier erstmal die Stammbesatzung. Die meiste Zeit der sieben Jahre lasen mit: Kirsten Fuchs (Schreinerin der Herzen)


Thilo Bock, der Karaokekönig mit den Texten vom Notenständer. Außerdem hat er Tobias Wallat in der Hand, verkörpert durch ein Handy, durch das Tobias in diesem Moment Grüße sprach.


Bohni kam glaube ich dazu, als Tobias in die Hölle Rothenburg umziehen mußte, aber es kam einem sofort so vor, als wäre er immer dabeigewesen.


Und ich selbst war dabei, seit der zweiten Marabühne im Dezember 2001 glaube ich. Gute Gelegenheit mal einzuwerfen, daß die meisten Fotos Bäumchen gemacht hat. Danke Bäumchen.


Hier sagt Babbra gerade das letzte Mal alle Mitwirkenden ab. War sowieso alles ihre Idee und die ersten Jahre hat sie auch immer mitgelesen. Leider nicht mehr auf einem Foto festgehalten ist hier DJo - einfach weil er mit seinem Plattenspieler etc. immer weit weg hinter dem Tresen war. Genauso wie leider Maja und Pascal hinter dem Tresen hier fehlen - schade, denn eigentlich haben sie immer den lautesten Schlußapplaus bekommen.


Außerdem zu Gast bei der letzten Marabühne und des schönen Fotos wegen hier zum Schluß: Lea Streisand. Musik gab es außerdem vom Duo "Caida Libre".


Ein letztes Mal schmettern wir "Downtown" - leider völlig falsch und vieltönig. Vermutlich haben wir es noch nie so schlecht gesungen, aber lustig wars trotzdem.


Spontantanz nach gelungenem Abschluß.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 24.12.: Früher war mehr Lesung

Monolith auf Monolith III (von Frank Sorge) Es begab sich aber zu der Zeit, in der Infektionszahlen nicht sehr geschätzt waren, dass alle Menschen aufgefordert wurden, an den Ort ihres größten Einkaufszettels zu wandern, um möglichst viele Weihnachtsgeschenke noch zu erledigen. Es war auch die Zeit, in der man ‘Weihnachtgeschi’ eingeben muss, um überhaupt einen Treffer zu ‘Weihnachtsgeschichte’ zu landen, denn es war die Zeit der Geschenke, nicht der Geschichten. Da machte sich auch Frank aus dem Wedding, auf in das alte Land, das da heißt Tempelhof, und ging zum Ikea, damit er gezählt werde bei Eingang und Ausgang, und damit seine Finanzen geschätzt werden könnten, im Vergleich zum Einkaufe. Und er hatte einen Beutel dabei, darin waren andere Beutel, und in einem Beutel sogar noch ein Beutel. Und als er dort war, kam nach einer Stunde Schlangestehen die Zeit, dass er einkaufte. Und er nahm ein erstes Paket Kerzen und legte es in einen Einkaufswagen, denn er hatte sonst keinen Raum in

Brauseboys am 23.5. im Eschenbräu: Ein Lied von Schaum und Krone

Geplante Nachfolgeserien: Ein Lied von Eis und Waffel (Letzte Episode von Frank Sorge) Nach dem Sieg über den Frühsommerkönig treffen die verbliebenen Mitglieder der Eiswölfe (Haus Gelato) aus dem italienischen Norden und die Leckerbäcker von Haus Hörnchen (‘Die Saison naht’) in einem finalen Duell um den Waffeleisernen Thron auf die Königin der Teigerianer. Ihr akkugetriebenes Reittier Mixerion macht kurzen Prozess mit den kurz gebackenen Schildmuscheln der Hörnchen, und sie entgeht den Waldmeister-Minze-Geschossen, die eine Erstürmung der Stammfiliale des Eisladens ‘Bolle Bolle’ nicht verhindern können. Doch wird die Filialleiterin Hörnchen die Eisbombe zünden, die unter dem Laden schlummert? ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 23.5. /20.30 Uhr Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu! Seit sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Die Wand, die W

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.