Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 8.12. & 11.12.: Auswärts im Kiez

Zurückstehen (von Frank Sorge)

Als Vater kommt man immer zuletzt, daran muss man sich schlicht gewöhnen. In völliger Selbstaufgabe stelle ich mich bei den meisten Dingen auch ohne Aufforderung automatisch hintenan. Aufgefallen ist mir das beim Essen, da sind die ersten Jahre für die Kinder ja sehr vom Ausprobieren bestimmt. Natürlich probieren sie in erster Linie das aus, was wir da haben und auf dem Tisch steht. Das, was wir da haben, ist normalerweise auch das, was wir gerne mögen. So ergibt sich naturgemäß, dass sie auch etwas mögen, das ich mag. Ab dem Zeitpunkt, da sie es sehr mögen, esse ich dann im Grunde nichts mehr davon.
So sitze ich am Essenstisch und sie essen die Wurst, die ich immer so gern mochte, meinen Lieblingsquark und den Käse, den ich kürzlich als Geschmacksperle im Billigmarkt entdeckt hatte. Sie essen das alles auf, es soll alles ihnen gehören. Keinen Apfelsaft traue ich mich mehr zu trinken, nicht dass er plötzlich ausgeht, wenn sie noch etwas wollen. Die Enttäuschung mag ich mir nicht vorstellen, sie sind ja nun auch noch so klein und können nicht für ihre eigenen Sachen sorgen.
Natürlich bleiben mir Dinge, die sie mir noch nicht streitig machen können. Mein Kaffee zum Beispiel, an dem ich mich schon allein festhalten muss, da sie mir auch meinen Lieblingsschlafplatz, meine Lieblingsschlafzeit (Vormittags) und Lieblingsschlafdauer weggenommen haben. Immerhin bekommen sie von mir den leckeren Milchschaum in den Mund geschoben, den ich früher immer gern als Erstes abgelöffelt habe.
Dazu Sprüche der Freundin, die sich als Mutter nicht anstellt und meinen Teller abräumt, mit den Sachen, die ich nur noch kurz zur Verfügung halten wollte, falls noch ein Kind etwas möchte. So lange sie stillt, ist aber natürlich auch das, was sie bekommt, relativ unmittelbar wieder für die Kinder. Da stelle ich meine Bedürfnisse natürlich zurück.
~#~#~#~#~#~#~#~#

Donnerstag, 8.12. / 20.30 Uhr
Flop-Bar (Lüderitzstr. 74, nahe U6-Rehberge)

Die Brauseboys - frische Texte
Jeden Donnerstag nehmen Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann und Heiko Werning ihre frisch geputzten Tastaturen und lassen es klappern. Die empfohlene Wochendosis Lesebühne, seit dreizehn Jahren mit illustren Gästen. Diese Woche zum letzten Mal in diesem Jahr im Wedding, dafür gleich zweimal 'auswärts im Kiez'. Also NICHT IM LA LUZ, sondern in der feinen Flop-Bar am längeren Ende der Lüderitzstraße.

Gast:
~#~#~#~#~#~#~#~#

Sonntag, 11.12. / 17 Uhr
Eschenbräu (Triftstr. 67)

Weihnachtsboys im Eschenbräu

Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann und Heiko Werning lesen Besinnliches und Behagliches. Frühabendlesung in der Brauerei unseres Herzens, ein wenig Vorweihnachtsstimmung nicht ausgeschlossen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 16.7. in der Kulturfabrik Moabit: Mit Michael-André Werner & Lüül

Nur so eine Ahnung (von Frank Sorge) Wenn ich die Kinder von der Kita hole, erzählen sie immer sofort eine Sache. Offenbar das, was sie am Tag am meisten beschäftigt hat, was sie Besonderes erlebt haben, oder welche neue Frage sich gestellt hat. Man müsste diese Sätze eigentlich aufschreiben. "Weißt du, Papa?", setzt mein Sohn an, nachdem er zu mir gerannt ist. "Was denn?" "Das Weltall", sagt er, "das ist wirklich sehr groß." "Ja, stimmt", sage ich verblüfft, "sogar sehr, sehr groß, unvorstellbar groß." "Und weißt du? Man weiß gar nicht, ob es überhaupt ein Ende hat." "Ja", sage ich, "vielleicht hat es gar keins. Aber was sich Menschen auch schon lange fragen, wie es überhaupt angefangen hat." Er stutzt. "Was denken die denn?", fragt er, jetzt bin ich in der Bredouille. "Die meisten denken, es gab eine große Explosion und seitdem fliegt alles auseinander." "Nein", un