Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 8.12.: Spekulationen


Fernsehgebäck (von Volker Surmann) 

Es war nur ein kurzer Klick, aber mit ungeahnten Auswirkungen. Wieso heißt Spekulatius eigentlich Spekulatius? Aber die Wikipedia schwieg sich aus. Da hab ich mich wohl verspekuliert, dort was zu finden. Spekulieren kommt von speculari (spähen/beobachten). Aber was was soll das heißen? Dass diese Kekse gar nicht zum Essen da sind, sondern nur zum Angucken? Und zwar aus der Ferne. Fernsehkekse. Mit anderen Worten Chips. Also was jetzt? Knabbern oder nicht knabbern? 
Nein, das Internet muss doch mehr wissen! Spekulatius haben ihre Heimat im tiefen Westen: Belgien, Niederlande und Westfalen. Anders als in Deutschland ist in Holland zwar nicht das ganze Jahr über Weihnachten, aber man isst das ganze Jahr über Spekulatius, erfahre ich. Und auch in Indonesien isst man Spekulatius, aber Indonesien war ja mal niederländisch. Es gibt wahrlich Schlimmeres, was die Niederländer den Indonesiern angetan haben, als ihnen Spekulatius zu hinterlassen. 
Das Wiktionary will sich nicht festlegen: Kommen Spekulatius von speculum (Spiegel/Abbild) und heißen so, weil sie als Keks spiegelbildlich das abbilden, was die Form ausfüllt (Bauernscheune, Pferd, Elefant)? Oder sich weil das eigene Spiegelbild nach reichlichem Genuss wandelt Richtung entsprechendem Abbild (Bauernscheune, Pferd, Elefant)? Oder kommen die Kekse zu ihrem Namen über verschlungene mittelniederländische Wege von speculatie (Betrachtung, später auch Überlegung, Wohlgefallen, Fantasie)? Demnach wären Spekulatius Fantasiegebäck für Feinschmecker oder gebackener Tischschmuck. Also doch zum Angucken. Spekulatius - nichts anderes als eine frühe Vorform des Plasma-TV? 
Der Heilige Nikolaus trug übrigens auch den Beinamen Speculator (Bischof), weil Bischöfe halt auch immer so gucken. Außerdem schaute der Heilige Nikolaus immer den armen Leuten von fern ins Fenster, um zu gucken, ob es ihnen gut geht. Also schon wieder Fernsehen. Heiliges Fernsehen. Und Spekulatius heißen demnach Spekulatius, weil sie einstmals am Nikolaustage gebacken wurden. Das stimmt natürlich gar nicht, denn Spekulatius werden heute im August gebacken. Von da können sie Nikolaus natürlich nur aus der Ferne sehen. 

~#~#~#~#~#~#~#~# 
Donnerstag, 8.12. /20.30 Uhr 
Mastul (Liebenwalder Str. 33, nahe Osram-Höfe) 

BRAUSEBOYS 

Neue Texte, Musik und Multimedia mit Paul Bokowski, Hinark Husen, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Achtung: Alle regulären Termine im Dezember finden im Mastul statt. 

Gäste: 
Sarah Bosetti (Couchpoetin) 
Danny Dziuk (Leichte Verse, schwere Brocken) 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 16.7. in der Kulturfabrik Moabit: Mit Michael-André Werner & Lüül

Nur so eine Ahnung (von Frank Sorge) Wenn ich die Kinder von der Kita hole, erzählen sie immer sofort eine Sache. Offenbar das, was sie am Tag am meisten beschäftigt hat, was sie Besonderes erlebt haben, oder welche neue Frage sich gestellt hat. Man müsste diese Sätze eigentlich aufschreiben. "Weißt du, Papa?", setzt mein Sohn an, nachdem er zu mir gerannt ist. "Was denn?" "Das Weltall", sagt er, "das ist wirklich sehr groß." "Ja, stimmt", sage ich verblüfft, "sogar sehr, sehr groß, unvorstellbar groß." "Und weißt du? Man weiß gar nicht, ob es überhaupt ein Ende hat." "Ja", sage ich, "vielleicht hat es gar keins. Aber was sich Menschen auch schon lange fragen, wie es überhaupt angefangen hat." Er stutzt. "Was denken die denn?", fragt er, jetzt bin ich in der Bredouille. "Die meisten denken, es gab eine große Explosion und seitdem fliegt alles auseinander." "Nein", un