Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 8.12. (20 Uhr) im Echsenstudio: Live im Stream mit Marc Ottiker

Der eigenen Schlacke Schmied (von Frank Sorge)

"Guck mal, Schatz, im Internet steht, Familien wären im Moment besonders belastet, was meinst du?"
Die Wohnung ist verwüstet, durch Schulausfall, Virusinfektionen und mit betreute Freunde geht die Entropie gegen unendlich. Einkaufen müsste auch jemand, aber die Nikolausschokoladenreserven reichen noch für zwei Tage Grundumsatz. Muss man halt einmal mehr Zähne putzen, aber sind auch Kalorien. "Kann grad nicht, Videokonferenz!" Auch eine Art, Energie beim Arbeitgeber zu sparen, was haben die alle gegen Homeoffice?
Ach guck, ein Brief vom Gasversorger, Preisverdopplung, fein. "Aber spürst du die steigende Belastung?", rufe ich, vorbei am Netflixgedudel. 
Muahahahahahaha, da müssen wir beide mal ganz lustig machen, so richtig schön befreiend, Lachen soll ja so befreiend sein. "Ach quatsch, ich spüre gar nichts mehr."
"Auch gut", rufe ich, "ich mache nur eine Umfrage mit, das kann ich unter Sonstiges reinschreiben."
"Du hast Zeit für eine Umfrage?"
"Nein", rufe ich, irgendwelche Geschirrberge scheinen im Wohnzimmer ins Rutschen gekommen zu sein, "Zeit nimmt man sich!" 
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 8.12. /20 Uhr


Die Brauseboys am 8.12. im Echsenstudio: Live im Stream mit Marc Ottiker

Alles geht einmal vorbei, ein Fußballspiel nach neunzig Minuten, ein Tag, wenn die Erdkugel weitergerollt ist, und auch die Echsenstudiozeit neigt sich dem Ende zu. Vielleicht ist es sogar das letzte Mal, dass wir mit den Kröten singen und den Livestream von hier aus starten. Ist es möglich? Ja, es ist. Nächste Woche senden wir von unseren Rückblicksproben aus dem Haus Nottbeck und dann ist fast schon Weihnachten. Ja, wir sind auch ganz erschrocken, aber wenn es soweit ist, geht es plötzlich schnell und wir stehen, zack, täglich für euch in der ufa-Fabrik und im Schlot. Nach dem Jahresrückblick wollen wir dann auch wieder auf einer Bühne stehen und es sieht ganz so aus, als würde genau das passieren. Wenn das alles so wird, ja, dann ist plötzlich dieser der letzte Livestream aus dem Echsenstudio. Also lassen wir es noch einmal ordentlich in der Leitung knistern und verraten exklusiv, was wir dann schon verraten können. Außerdem lesen wir natürlich, was das Zeug hält und freuen uns über euren virtuellen Eintritt, mit dem wir auch unseren Musikgast entlohnen können, der mit uns noch einmal das Krötenknurren und Froschpfeifen erleben kann. An der Gitarre: Marc Ottiker!

Live aus dem Echsenstudio, jeden Donnerstag, 20 Uhr!

Wir freuen uns über virtuellen Eintritt in Form einer Spende
hutspende@brauseboys.de auf PayPal
oder per Banküberweisung an Volker Surmann mit Verwendungszweck "Brauseboys":
IBAN DE32 1009 0000 7093 4270 03 (Volksbank Berlin)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Heiligabend mit den Brauseboys

Was ich mache, wenn ich nicht den Newsletter schreibe 1.) Eine Strichliste anlegen, wie oft ich das Wort Blitzeis im Radio höre. Überlegen, wie ich mit den Varianten "Blitzendes Eis", "Blitzkrieg", "Blitzer" und "geblitzt wird" umgehen soll. 2.) Pfefferkörner kaufen und in die Pfeffermühle bis zum Rand einkullern lassen, dann eine Brötchenhälfte mit Kassler und Käse belegen und mit Pfefferschrot schwärzen. Mich am frischen Duft der zerrissenen Splitter berauschen. 3.) Aus dem Fenster sehen. Auf der verbliebenen Schneedecke im Hof ist ein Vogel herumgelaufen, offenbar von schwerer innerer Verwirrung betroffen hat er stundenlang in vielfältigen Kreisen sein verstörendes Schneegemälde gemalt. 4.) Zeitung lesen und über Kopenhagen informieren. Der sudanesische Sprecher und "Bremser" heißt Lumumba Stanislaus Di-Aping. Die Ladezeit der Facebook-Fanseite von Thorsten Schäfer-Gümbel ist enorm. Er sagt: "Dem Schneckentempo

Sarah Bosetti

Las bei uns ihre Texte vor, filmt aber auch sehenswert .

Brauseboys Live + Stream am 24.2. (20 Uhr, 2G) im Slaughterhouse: Mit Felix Jentsch

Russisches Roulett (von Frank Sorge) Ralle: Dit is' Ding, wa? Mit die Ukraine? Dieter: Wat ham die denn für ne Inzidenz? Ralle: Nich Corona, Dieter, Invasion. Dieter: Jibts ne neue Mutante? Ralle: Alte Mutante, Sowjet-Style. Dieter: Und jetzt ham die mehr Medaillen, oder wat? Ralle: Nich Olympia, Dieter, die Russen. Dieter: Ja, die hatten die meisten, oder? Ralle: Nee, dit war früher mal, die warn jarnich dabei, also doch, aber nich als Russland. Dieter: Ach, jenau, wegen Doping. Wie hieß do' gleich der chinesische Jesundheitsminister? Ralle: Janz olle Kamelle, Dieter. Minister ham die ooch, gloob ick, janich mehr, macht allet Putin. Dieter: Der kann Karate, wa? Ralle: Judo. Dieter: Und wat sacht der jetzt? Ralle: Versteh ick nich, aber wat er macht, sieht man ja. Panzer, Soldaten, Raketen, die janze Grenze lang een Uffmarsch. Een abjekartetet Spiel, sag ick dir. Dieter: Ick kenn nur Russisch Roulett. Ralle: Jenau, so ähnlich kommt mir dit vor, nur mit alle Patronen drin. Sag